emirat von granada - Online-Puzzles

Das Emirat von Granada ( arabisch إمارة غرﻧﺎﻃﺔ, DMG Imārat Ġarnāṭa), auch bekannt als Königreich Granada oder Sultanat Granada, war ein von 1238 bis 1492 bestehendes muslimisches Staatswesen in Andalusien im heutigen Spanien. Seine Hauptstadt war Granada. Begründet und beherrscht wurde es von der Dynastie der Nasriden, dessen letzter Herrscher Muhammad XII. „Boabdil“ den Thron am 2. Januar 1492 an die Katholischen Könige verlor. Mit dem Ende des Emirat von Granada verschwand das letzte muslimisch beherrschte Territorium der Iberischen Halbinsel (al-andalus).

Als die Araber und Berber auf die Iberische Halbinsel kamen, existierte auf dem Gebiet der späteren Stadt Granada bereits eine Niederlassung mit zwei kleinen Siedlungen: Iliberis (Elvira), hinter der heute der Albaicín und die Alcazaba vermutet wird, und Garnata, auf dem Hügel gegenüber, das eher ein Stadtviertel von Iliberis war. Die Araber nannten diesen Ort Garnat Al-Yahud (اليهود = „Granada der Juden“).

Im Jahr 711 unterwarf der Berberführer Tariq (طارق) Iliberis mit Hilfe der Juden. Zwei Jahre später beherrschte Abd al-Aziz nach einer Rebellion definitiv das ganze Territorium. Im Jahr 740 gab es eine weitere Rebellion der nordafrikanischen Berber, die sich über die gesamte Halbinsel ausdehnte.